Ralf Müller-Amenitsch

Deutscher Repräsentant der International Vegan Rights Association IVRA

Ralf Müller-Amenitsch, geboren 1963, verheiratet, arbeitet seit 1993 als selbständiger Rechtsanwalt in Berlin mit den Schwerpunkten Arbeits- Sozial- und Familienrecht. Er ist Autor des ersten Rechtsratgebers zu veganen und vegetarischen Rechtsfragen „ Vegan im Recht, das in Deutschland und mittlerweile auch in einer österreichischen Version erschienen ist. Als deutscher Repräsentant der IVRA (International Vegan Rights Alliance) arbeitet er an ei er internationalen Implementierung veganer Rechtstandards und als engagierter Tierechtler betreibt er für PETA-Deutschland den Blog „Veganes Recht.“


„Vegane und vegetarische Patientenrechte“ - Fortbildung für deutsche Krankenhäuser im Hinblick auf vegane Patientenversorgung

Vegetarische und insbesondere vegane Patienten haben im Feld der ärztlichen Behandlung viele Problemfelder die Rechtsfragen aufwerfen. Hat der Patient Anspruch darauf, ein veganes Essen im Krankenhaus gestellt zu bekommen? Kann er, wenn er kein veganes Essen erhält, seinen Verpflegungstagessatz zurückerstattet bekommen? Begeht der behandelnde Arzt eine Straftat, wenn er seinen veganen Patienten über eine Magensonde mit nicht veganen Produkten versorgt, oder dem vegetarischen Patienten als Träger für einen Allergietest Fleischbrühe injiziert? Haben Patienten in solchen Fällen einen Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld? Wann müssen Krankenkassen Vitamin B12 Tests bezahlen? Haben demente Patienten einen Anspruch auf veganes Essen wenn sie vor der Demenz vegan waren?
Diese und andere Rechtsfragen aus dem veganen Arzt- und Patientenalltag wird Rechtsanwalt Ralf Müller-Amenitsch- Autor von „Vegan im Recht“ Deutschland und Österreich- in seinem Vortrag besprechen, danach können themenbezogene Fragen gestellt werden.
Ein Problemlösungsansatz liegt in der Fortbildung für Krankenhäuser. Der Referent berichtet über vielversprechende Entwicklungen.

Thanks to our Sponsors

VegMed Sponsoren